Samstag, 17. Dezember 2011

Modezwickmühlen zu Weihnachten


Alle Jahre wieder…


…kommen Pailletten, Samt und  Glitzerkleider  in Mode. Es scheint als würden die vielen enthusiastischen Feiertage in der glitzernden Weihnachtszeit uns alle Stylingregeln über Bord werfen lassen und eine Art „Modeanarchie“ hervorrufen. Wieso gefallen uns plötzlich all die schillernden Modesünden auf einmal, die wir schon sechs Monate später im Hochsommer verspotten werden? Vielleicht sind die Synapsen des Gehirns einfach überlastet, bei dem Anblick von Glitzersteinchen, Pailletten, Perlen und Samt? Vielleicht sind wir „geblitzdingst“ wie in „Men in Black“, haben alle vorjährigen Modesünden dieser Art verdrängt und sind nun bereit  einen Artikel dieser  Sorte zu erwerben? Wie ein solcher Kauf aussieht wissen wir wohl alle. In unserem Lieblingsgeschäft stehen wir stundenlang neben dem Kleiderständer mit Partyoutfits und überlegen, ob wir uns das süße Glitzerkleid im Weihnachtlichen rot kaufen sollen? Der genervte Freund oder die beste Freundin fragen dann häufig: „Und wann willst du das anziehen?“ Und die Antwort lautet: „…Na zu Weihnachten!“ oder :  „ …zu Silvester!“ Da fällt selbst der schlagfertigsten besten Freundin kein Gegenargument mehr ein…




Doch jeder, der schon einmal versucht hat einen solchen festlichen Modeartikel außerhalb der Weihnachts- und Neujahrsfesttage zu einer Party zu tragen, wird wohl (ebenso wie ich) kläglich daran gescheitert sein. Wenn man nicht beim Karneval von Rio mitmischt, dann kommt man sich schnell vor wie der einzige Guppy-Fisch in einem Teich voller Karpfen (und das meine ich auf eine nicht positive Weise).

Soviel zu Glitzerkleidern, doch wie steht es mit Samt? Samt ist sehr in Mode und ein interessanter Stoff, den in diesem Winter auch viele Designer für sich entdeckt haben. Jedoch erinnert er mich persönlich zu sehr an mein Konfirmationskleid, ein schwarzes enges aber auch schönes Samtkleid, das ich im Hochsommer trug…was hatte ich mir nur dabei gedacht? Als weiteres Bild erscheint vor meinem geistigen Auge beim Thema „Samt“: die Kelly Family. Die Kostüme der singenden Familie bestanden damals auch oft aus Samt und ich erinnere mich, wie meine völlig fanatischen Freunde immer danach strebten, lange Kleider in eben diesem Stoff zu ergattern, um ihren Idolen optisch etwas näher zu kommen. Alles in allem, sind meine Erinnerungen zu sehr vorbelastet um diesem Trend oder diesem Stoff zu verfallen (jedenfalls noch).

Bei Pailletten bin ich mir stets unsicher. Erst vor drei Jahren hatte ich mir ein über und über mit Pailletten besticktes Kleid gekauft, das ich zu Silvester trug, und das seitdem nicht mehr zum Einsatz kam. Meine Freundin fragte mich kürzlich, was sie wohl anziehen könne zu einer „Lost -in -Space“ Mottoparty. Mir fiel natürlich prompt mein Paillettenkleid ein. Sie hätte in jedem Fall als laufende Diskokugel einen grandiosen Auftritt gehabt. Pailletten, wenn geschmackvoll verarbeitet, empfinde ich aber immer noch als die schönste Variante sich stiltechnisch zu Weihnachten gehen zu lassen. Natürlich ist das nur meine Meinung.






In diesem Jahr hat die Modeanarchie auch wieder an meine Tür geklingelt, in Form eines mit Pailletten bestickten Rockes (den ihr auf meinem Foto seht). Ich möchte betonen, dass ich diese Modestraftat ganz allein begangen habe und ich mir im Klaren darüber bin, dass mein Handeln nicht ohne Konsequenzen bleiben wird. Ich werde ihn sicher niemals auf einer Sommer-Sonne-Samba Strandparty tragen, aber er wird zur Weihnachtszeit oder auch zu Silvester einen glänzenden Auftritt hinlegen. Ich habe ein weites Oberteil und Ankle Boots zu meinem Prachtstück kombiniert. Wer es ein bisschen biederer mag, der kann auch super ein weißes klassisches Hemd dazu kombinieren (aber bitte bis oben hin zugeknöpft!) und Pumps. 

Für jeden der sich in diesen Zeilen wiederfindet und auch wieder dem Glitzer und Glamour Klamottenangebot zu Weihnachten verfallen ist, dem kann ich nur sagen: Halb so wild! Wenn wir nicht zu Weihnachten diesem Rausch verfallen, wann dann? Am besten trägt man alles was glitzert und flimmert im Winter, das bringt einen nochmal zusätzlich in Weihnachtsstimmung und hebt die Laune in dieser dunklen Jahreszeit ungemein.
Also Ladies: Wer nicht ganz so traumatische Erlebnisse mit bestimmten Stoffen in seiner Jugend hatte wie ich, kann sich diesen Winter mal etwas trauen! Nutzt die Gunst der Stunde und macht eure eigenen Erfahrungen auf diesem Gebiet. Spätestens wenn die ersten Blümchen blühen wirkt auch das schönste Paillettenkleid irgendwie fehl am Platz. Für alle, die sich das ganze Spektakel lieber aus der Ferne anschauen und sich nicht sicher sind, ob sie ihrem „inneren Punk“ nachgeben sollen in Sachen „Fashionanarchie“, ihr habt nun nochmal zwölf Monate Zeit um es euch zu überlegen, denn schließlich feiern wir ja jedes Jahr aufs Neue Weihnachten.

Frohes Fest <3

Sunny